Rebecca Bournigault: Dreams Never End & Lionel Sabatté: Parenthesis and Suspension (...)




6.9.-2.10.2014



Eröffnung am Freitag, 5. September, 18-22h parallel zur Vernissage „Rebecca Bournigault: Les émeutiers“ im Institut français Köln, Sachsenring 77, 50677 Köln von 17-20h. Ein Shuttle-Service von Citroën steht den Besuchern zur Verfügung. Die Künstler werden anwesend sein.




Öffnungszeiten

Di–Fr 12–19h, Sa 12–18h und nach Vereinbarung



Zum September-Saisonstart präsentiert die Galerie Biesenbach zwei Pariser Künstler mit interdisziplinärer Arbeitsweise, die sich in den unterschiedlichsten Medien von der Skulptur über die Zeichnung und Malerei bis hin zur Videoinstallation ausdrückt.

mehr ...

Parallel zu dieser Doppeleinzelausstellung ist Rebecca Bournigaults Aquarell-Serie militanter Szenerien „Les émeutiers“ im Institut français Köln zu sehen. Die Eröffnungen finden zeitgleich 5. September statt: Ein Shuttle-Service steht den Besuchern zur Verfügung.

 

Rebecca Bournigault (*1970 in Colmar, lebt und arbeitet in Paris) hat sich seit den 1990er Jahren international einen Namen als Video- und Fotokünstlerin gemacht. Neben den digitalen Medien nutzt sie auch die Malerei und Zeichnung, um sich ihrem Hauptsujet, dem Portrait, zu widmen. Bournigaults Arbeiten wurden bisher in zahlreichen Museen, Institutionen und Galerien gezeigt und befinden sich in namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen wie z.B. in der von François Pinault, des Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris oder der Maison Européenne de la Photographie de la Ville de Paris.

 

Für ihre erste Einzelausstellung in der Galerie Biesenbach konzipiert Rebecca Bournigault eine neue, raumgreifende Tondo-Videoinstallation (Rundbilder) bestehend aus 3 Simultan-Projektionen. Daneben werden Aquarelle und die ersten Ölbilder der Künstlerin überhaupt gezeigt. Das Werk von Rebecca Bournigault dreht sich immer wieder um das (Auto-)Portrait, an der Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Inspiration findet sie im täglichen Leben, der Musik (der Ausstellungstitel zitiert einen Songtitel von New Order), dem Film und der Literatur. Bournigault widmet sich in ihrem Oeuvre sowohl feministischen Sujets und der Darstellung der Frau in der heutigen Zeit als auch Themen wie Liebe, Sex und Gewalt.

 

Lionel Sabatté (*1975 in Toulouse, lebt und arbeitet in Paris) nutzt ungewöhnliche Materialien wie selbst gesammelten Staub, Finger-/Zehennägel, tote Haut, riesige Baumstümpfe und Münzen für seine Skulpturen. Er zeichnet und malt mit Ölfarben, benutzt jedoch auch Staub, Haare, Zement und Rost auf Papier und Leinwand. Das Resultat sind außergewöhnliche Kunstwerke voller Poesie, die Ekel heraufbeschwören – doch tatsächlich zeugen die Materialien, die der Künstler verwendet, nur von unserer Existenz. Als Reflexion auf die Zeit hinterfragen die Arbeiten Sabattés den Tod, das Leben und dessen Regenerierung. Wenn er präparierten, jedoch beschädigten Schmetterlingen aus Fingernägeln und Haut einen filigranen Körper skulptiert, gibt er den toten Insekten ein neues Leben, das er – wieder einem Sammler gleich – wie in einem Kunst- und Wunderkabinett präsentiert. In seiner ersten Einzelausstellung in Deutschland präsentiert der Künstler Skulpturen, Papierarbeiten und Ölleinwände.

 

Mit freundlicher Unterstützung von: Institut français Köln, Citroën Niederlassung Köln, Bureau des Arts Plastiques Berlin.

Rebecca Bournigault <br> Pigment Painting, 2014 <br> Videoprojektion in Schleife, Farbe, ohne Sound
Rebecca Bournigault
Pigment Painting, 2014
Videoprojektion in Schleife, Farbe, ohne Sound
Ausstellungsansicht <br> Rebecca Bournigault <br> Dreams Never End
Ausstellungsansicht
Rebecca Bournigault
Dreams Never End
Ausstellungsansicht <br> Lionel Sabatté <br> Parenthesis and Suspension (…)
Ausstellungsansicht
Lionel Sabatté
Parenthesis and Suspension (…)
Lionel Sabatté <br> Juillet, 2011 <br> Staub auf Metallstruktur, 63 x 150 x 58 cm
Lionel Sabatté
Juillet, 2011
Staub auf Metallstruktur, 63 x 150 x 58 cm
Rebecca Bournigault <br> Water Painting, 2014 <br> Videoprojektion in Schleife, Farbe, ohne Sound
Rebecca Bournigault
Water Painting, 2014
Videoprojektion in Schleife, Farbe, ohne Sound
Ausstellungsansicht <br> Rebecca Bournigault <br> Dreams Never End
Ausstellungsansicht
Rebecca Bournigault
Dreams Never End
Lionel Sabatté <br> Sombre réparation, 2013 <br> Schmetterling, Finger- und Zehennägel in Kasten, 26 x 20 x 7 cm
Lionel Sabatté
Sombre réparation, 2013
Schmetterling, Finger- und Zehennägel in Kasten, 26 x 20 x 7 cm
Rebecca Bournigault <br> Les émeutiers, 2008 <br> Ausstellungsansicht
Rebecca Bournigault
Les émeutiers, 2008
Ausstellungsansicht
Lionel Sabatté <br> Poussière volatile, 2013 <br> Staub, Lack und Draht, 16 x 20 x 22 cm
Lionel Sabatté
Poussière volatile, 2013
Staub, Lack und Draht, 16 x 20 x 22 cm
Rebecca Bournigault <br> Les émeutiers - Kenya, 2008 <br> Aquarell auf Papier, 142 x 106 cm gerahmt
Rebecca Bournigault
Les émeutiers - Kenya, 2008
Aquarell auf Papier, 142 x 106 cm gerahmt
Lionel Sabatté <br> Le planeur des profondeurs, 2013 <br> Öl und Acryl auf Leinwand, 195 x 195 cm
Lionel Sabatté
Le planeur des profondeurs, 2013
Öl und Acryl auf Leinwand, 195 x 195 cm
Lionel Sabatté <br> Le volatile des profondeurs, 2013 <br> Öl und Acryl auf Leinwand, 195 x 195 cm
Lionel Sabatté
Le volatile des profondeurs, 2013
Öl und Acryl auf Leinwand, 195 x 195 cm
Rebecca Bournigault <br> Les émeutiers - Hong-Kong, 2008 <br> Aquarell auf Papier, 142 x 106 cm gerahmt
Rebecca Bournigault
Les émeutiers - Hong-Kong, 2008
Aquarell auf Papier, 142 x 106 cm gerahmt