Thitz: Utopian Civilizations & Wieland Payer: Picknick am Wegesrand




11.10-8.11.2014



Eröffnung am Freitag, 10. Oktober, 18-21h




Öffnungszeiten

Di–Fr 12–19h, Sa 12–18h und nach Vereinbarung



Mit neuen Arbeiten von Wieland Payer und Thitz präsentieren wir zwei künstlerische Positionen, deren malerische und zeichnerische Szenerien auf utopischen Grundgedanken aufbauen, die in ihrer Herangehensweise jedoch unterschiedlicher kaum sein könnten.

mehr ...

Wieland Payer (*1981 in Erfurt, lebt und arbeitet in Dresden) ist Landschaftsmaler, oder besser gesagt, Landschaftszeichner: Aktuelle Arbeiten entstehen meist in Bleistift oder Kohle auf Pastell und zeichnen sich durch eine detaillierte Exaktheit in der Wiedergabe der Natur aus.

 

Payers Kunst entspringt einer Synthese aus Science-Fiction, Surrealismus und romantischer Wahrnehmung von Landschaften. Die atmosphärische Dichte und künstlerische Perfektion seiner Pastelle, Lithographien und Objekte verweist auf Carl Blechen, ihre metaphysische Qualität auf Caspar David Friedrich. Zugleich ist Payer leidenschaftlicher Konsument fiktionaler Epen von Lem, Strugazki und Tarkowski. So verweist der Ausstellungstitel „Picknick am Wegesrand“ auf den gleichnamigen 1971 entstandenen Sci-Fi-Roman der sowjetischen Schriftstellerbrüder Arkadi und Boris Strugazki.

 

Wieland Payers meinst menschenleere Bilderzyklen entstehen nach Reisen, Eindrücke werden dabei fotografisch festgehalten. Dieser dokumentarische Blick überträgt sich auf die Gemälde, die in ihrem Naturalismus eine Lesbarkeit vorgeben, die in der Konfrontation mit abstrakten Bildteilen in Frage gestellt wird. Durch den nüchternen Blick wirken die Bilder wie die Dokumente einer Expedition in eine Parallelwelt, die von sonderbaren Phänomenen geprägt ist: optische Täuschungen oder Lichtreflexe, Himmelserscheinungen, sich unnatürlich auftürmende Wolken, große geometrisch angelegte Flächen von eigenartiger Künstlichkeit, futuristisch anmutende Architekturen, sendemastartige Türme und manchmal auch Gegenstände, die nicht von dieser Welt sind. Oder die lediglich nicht in der äußeren Wahrnehmungswelt vorkommen, sondern innere Projektionen sind, Visualisierungen des Unvorstellbaren oder des Bedrohlichen.

 

Wieland Payer hält mit fasziniertem Blick und kühler Präzision fest, was um ihn herum an natürlichen und unnatürlichen Phänomenen geschieht. Die Auswirkungen des Geschehens bleiben offen. Zugrunde liegt die Idee des Werdens und Vergehens der Natur und Kultur, was Payer als geschichtsphilosophisches Modell fasziniert.

 

Für den Künstler Thitz (geboren 1962 in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet in Stuttgart) bilden auch Reisen den Ausgangspunkt seiner Malerei. Unterwegs sammelt er Artefakte urbaner Kulturen: Einkaufstüten. Thitz integriert sie in Form von Collagen in seine Stadtlandschaften, und ihre Laschen verwandeln sich in optische Reißleinen für den Sprung aus der nüchternen Realität in verborgene Dimensionen.

 

Thitz‘ Städte sind moderne Schönheiten: groß, laut, grell, dynamisch und pulsierend, zugebaut mit bunten Hochhäusern, angefüllt mit Autos, schillernden Schaufenstern, Logos und Werbeplakaten  und den für ihn typischen Alien-artigen Menschen. Die Welt des Malers ist lebendig und positiv. Seine Städteportraits spiegeln die persönlichen Eindrücke wider, die er bei seinen zahlreichen Reisen durch viele internationale Metropolen gewonnen hat. Es sind utopische, filigrane Alleen, Stadt- und Seelandschaften, Bilder die urbane „Stadthybride“, hochkomplexe Metastrukturen, strukturimmanente Mischungen aus Konstruiertem und Wachsendem hervorbringen, welche einer intensiv-malerischen Arbeitsweise des Künstlers Rechnung tragen.

 

Thitz‘ unverwechselbare Gemälde, die immer mehr Sammler und Liebhaber auf der ganzen Welt finden, provozieren mit den stets im Bildgrund collagierten Tüten und dem perfekt elaborierten Duktus immer mehr auch unser Intellektuelles Bewusstsein. In die Bilder integrierte Statements internationaler Denker und Philosophen vermischen sich in einer Matrix aus assoziativen Vokabeln und trivialer Straßenkultur zu einem Konvolut aus filigranen Linien, welche wie Synapsen und Lymphsysteme die Thitzsche Malerei durchziehen.

Wieland Payer <br> Surses, 2013 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 90 x 130 cm
Wieland Payer
Surses, 2013
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 90 x 130 cm
Wieland Payer <br> The Hunt, 2012 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 140 x 180 cm
Wieland Payer
The Hunt, 2012
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 140 x 180 cm
Ausstellungsansicht <br> Wieland Payer <br> Picknick am Wegesrand
Ausstellungsansicht
Wieland Payer
Picknick am Wegesrand
Wieland Payer <br> Heide, 2014 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 130 x 90 cm
Wieland Payer
Heide, 2014
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 130 x 90 cm
Ausstellungsansicht <br> Wieland Payer <br> Picknick am Wegesrand
Ausstellungsansicht
Wieland Payer
Picknick am Wegesrand
Wieland Payer <br> Display, 2014 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 40 x 60 cm
Wieland Payer
Display, 2014
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 40 x 60 cm
Wieland Payer <br> Flimmern, 2014 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 40 x 60 cm
Wieland Payer
Flimmern, 2014
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 40 x 60 cm
Wieland Payer <br> Wand II, 2014 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 40 x 60 cm
Wieland Payer
Wand II, 2014
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 40 x 60 cm
Ausstellungsansicht <br> Wieland Payer <br> Picknick am Wegesrand
Ausstellungsansicht
Wieland Payer
Picknick am Wegesrand
Wieland Payer <br> Born, 2014 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 30 x 40 cm
Wieland Payer
Born, 2014
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 30 x 40 cm
Ausstellungsansicht <br> Wieland Payer <br> Picknick am Wegesrand
Ausstellungsansicht
Wieland Payer
Picknick am Wegesrand
Wieland Payer <br> Schein, 2014 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 70 x 50 cm
Wieland Payer
Schein, 2014
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, 70 x 50 cm
Wieland Payer <br> Badile, 2014 <br> Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, Durchmesser 110 cm
Wieland Payer
Badile, 2014
Pastell und Kohle auf Papier auf MDF, Durchmesser 110 cm
Ausstellungsansicht <br> Thitz & Wieland Payer <br> Utopian Civilizations & Picknick am Wegesrand
Ausstellungsansicht
Thitz & Wieland Payer
Utopian Civilizations & Picknick am Wegesrand
Thitz <br> Düsseldorf, 2013 <br> Acryl und Tüten auf Leinwand, 100 x 120 cm
Thitz
Düsseldorf, 2013
Acryl und Tüten auf Leinwand, 100 x 120 cm
Ausstellungsansicht <br> Thitz <br> Utopian Civilizations
Ausstellungsansicht
Thitz
Utopian Civilizations
Thitz <br> New York Manhattan, 2014 <br> Acryl und Tüten auf 2 Leinwaenden, 160 x 280 cm
Thitz
New York Manhattan, 2014
Acryl und Tüten auf 2 Leinwaenden, 160 x 280 cm
Ausstellungsansicht <br> Thitz <br> Utopian Civilizations
Ausstellungsansicht
Thitz
Utopian Civilizations
Thitz <br> New York Street, 2014 <br> Acryl und Tüten auf Leinwand, 120 x 140 cm
Thitz
New York Street, 2014
Acryl und Tüten auf Leinwand, 120 x 140 cm
Thitz <br> Venezia, 2014 <br> Acryl und Tüten auf Leinwand, 100 x 140 cm
Thitz
Venezia, 2014
Acryl und Tüten auf Leinwand, 100 x 140 cm
Ausstellungsansicht <br> Thitz <br> Utopian Civilizations
Ausstellungsansicht
Thitz
Utopian Civilizations
Thitz <br> Green City Inside, 2014 <br> Acryl und Tüten auf Leinwand, 140 x 180 cm
Thitz
Green City Inside, 2014
Acryl und Tüten auf Leinwand, 140 x 180 cm
Ausstellungsansicht <br> Thitz <br> Utopian Civilizations
Ausstellungsansicht
Thitz
Utopian Civilizations
Thitz <br> Green City My Sky, 2014 <br> Acryl und Tüten auf Leinwand, 140 x 160 cm
Thitz
Green City My Sky, 2014
Acryl und Tüten auf Leinwand, 140 x 160 cm
Ausstellungsansicht <br> Thitz <br> Utopian Civilizations
Ausstellungsansicht
Thitz
Utopian Civilizations
Thitz <br> Köln grüne Zukunft, 2012 <br> Acryl und Tüten auf Leinwand, 100 x 160 cm
Thitz
Köln grüne Zukunft, 2012
Acryl und Tüten auf Leinwand, 100 x 160 cm